REISE nach LAS VEGAS: Sony RX10 –  eine High-End Bridge Kamera gibt Gas

REISE nach LAS VEGAS: Sony RX10 – eine High-End Bridge Kamera gibt Gas

27. März 2014 5 Von Steve
Geschätzte Lesezeit: 13 minutes

Das ging flott, eine Email an Sony und schon kam die Sony RX 10 bei uns an. Rechtzeitig um sie noch vor dem Flug nach Las Vegas einzupacken.

Das Ladegerät in das Handgepäck und die Kamera um die Schulter gehängt ging es dann auch schon zum Flughafen. An ein Unboxing war jetzt vorerst nicht zu denken.

Las Vegas  - Sony RX10 - smartcamnews.eu

Las Vegas – Sony RX10 – smartcamnews.eu

Quasi im Flug machten sich die beiden Tester Klaus und Christine mit der Sony RX 10 vertraut. Handbuch studieren ist in der heutigen Zeit nicht mehr nötig, nach kurzer Zeit war ihnen das Menü der Sony vertraut.

Flugstrecke

Flug nach Las Vegas - smartcamnews.eu

Flug nach Las Vegas – smartcamnews.eu

Beim Landeanflug auf Las Vegas hieß es das erste Mal für die Sony zeigen was sie kann und noch dazu im Automatikmodus. Mitten in der Nacht beim Anflug auf den Flughafen mal schnell das Lichtermeer der Stadt festhalten.

 

Sony RX10 - Anflug auf Las Vegas - smartcamnews.eu

Sony RX10 – Anflug auf Las Vegas – smartcamnews.eu

Im Hotel angekommen hieß es für den Akku Power Off. An ein aufladen war vorerst nicht zu denken, hatten wir den Reiselader zu Hause vergessen, ebenso wenig den Akku vor Abflug voll aufgeladen. Der Große Vorteil die Sony RX 10, sie kann per Micro USB geladen werden. Am nächsten Tag aber dann hieß es: Hallo Las Vegas, mit dabei die Sony RX 10. Der Zoom stellte sogleich sein Können unter Beweis, beim Blick aus dem Hotelzimmerfenster um Las Vegas von oben fest zu halten. Mit der atemberaubenden Achterbahn.

Zoom Leistung - Sony RX10 - smartcamnews.eu

Zoom Leistung – Sony RX10 – smartcamnews.eu

Handling

Aber jetzt erst mal zur Kamera Sony RX 10 selbst. Eine Reisekamera die sich so einige Fotografen wünschen, würde man als erstes vermuten. Zwar nicht die kleinste Kamera um sie in einer Hosentasche verstauen zu können, dafür mit gerade mal 800 Gramm angenehm leicht, um am Ende des Tages nicht entkräftet im Hotel zurück zu kommen. Leute mit dem Drang zur „GAS“ (Gear Acquisition Syndrom) also den Drang, immer die neueste Technik haben zu wollen, sind bei der Sony RX 10 zum Teil richtig.  Die Größe ist gerade richtig und die Technik dahinter auch nicht zu verstecken. Als erstes fällt das große Objektiv auf, von Carl Zeiss mit stolzer Fixblende f2,8 und einer Brennweite nach Kleinbild von 24 – 200mm. Der 1 Zoll große Exmor R® Sensor ist schon aus der RX100 bekannt und verrichtet auch hier sehr gute Dienste. Die Bedienung ist wie bei einer Spiegelreflex (DSLR) bekannt, wirklich teils gut durchdacht. Alle wichtigen Tasten liegen in optimaler Griffweite und für alle die gerne manuell fotografieren,  bietet die RX 10 echten Mehrwert gegenüber anderen Bridge Kameras.

Sony RX10 - smartcamnews.eu

Sony RX10 – smartcamnews.eu

Nun aber schnell das Unboxing hinterher geschoben – ihr seht, der Bericht entstand zwischen Flugzeug, Hotel und Bürotisch. Was nicht negativ ist sondern zeigen soll, wir wollten mit der Kamera gleich raus und nicht zuvor im Büro alles sauber ablichten.

Unboxing

Unboxing - Sony RX10 - smartcamews.eu

Unboxing – Sony RX10 – smartcamews.eu

Objektiv und Blende

Schaut man sich das Objektiv genauer an so fällt auf, dass nur ein Ring für die manuelle Bedienung zur Verfügung steht. Das hat zur Folge, dass man entweder den Zoom oder den Schärfebereich darüber regelt. Es empfiehlt sich den manuellen Schärfebereich damit zu nutzen da die Sony RX 10 per Ring das Zoom sehr lahm betätig und es per Wippschalter am Zoom schneller voran geht. Was beim Filmen den großen Vorteil wieder gibt gilt oftmals nicht für das Fotografieren.

Dafür punktet die RX 10 mit einer wirklichen Seltenheit. So lässt sich direkt am Objektiv die Blende einstellen und das lautlos oder mit hörbarem Klick,- Einrastgeräusch. Gerade beim Freistellen oder Fotografieren mit fixer Blende ist das wirklich zu begrüßen. Ebenso kann man so beim Filmen stets die beste Blende wählen.

Sony RX10 - Blendenring -  smartcamnews.eu

Sony RX10 – Blendenring – smartcamnews.eu

Sensor, Lichtstärke

Mag der BIONZ X™ Bildprozessor mit dem 1 Zoll Exmor R® Sensor klein erscheinen so ist dieser in diesem Segment wirklich als Highlight anzusehen. Panasonic mit der FZ Serie legt zwar mit Leicra ein ebenso Lichtstarkes Brennweitenfixiertes f2,8 Objektiv vor das sogar von 25 – 600mm reicht, jedoch kommt hier nur ein 1/2,3 Sensor zum Einsatz. Und Olympus mit der Stylus 1 bietet zwar eine höhere Brennweite und auch die neue OM-D Technologie, aber nur wie von der Nikon P7800 bekanntem, wenn auch gutem 1/1,7 Sensor. Somit ist Sony hier abgesehen von den Systemkameras wie auch der Alpha 7 Serie absolut führend. 

Sony RX10 - on Tour in Las Vegas - smartcamnews.eu

Sony RX10 – on Tour in Las Vegas – smartcamnews.eu

Die Technik die Sony in der RX 10 verbaut ist teils auch der RX100 bekannt und wurde an den richten Schrauben erweitert. Der 20MP Exmor R® Sensor mag in der Welt der DSLR eher als wenig erscheinen bedenkt man jedoch, dass auch Nikon in der DF „nur“ 16MP verbaute oder die meisten Systemkameras mit teils nur 10 – 14 MP auskommen müssen, spricht Sony mit der RX 10 wohl eher die Pocket und System-Fotografen an die mehr auf die Megapixel als auf die verbaute Technik achten. Selbst bei der Alpha 7 Serie reichen die Megapixel von 16 – 36 MP.

Display & Sucher

Das Wichtigste bei einer Kamera ist das Display, dabei punktet die Sony auch mit einem elektronischen Sucher und einem Info-Display – perfekt würde man meinen. Das XGA OLED Tru-Finder Display löst mit stolzen 1,3 Millionen Pixel auf und ist Kipp & neigbar bis 90 Grad nach oben und 45 Grad nach unten. Der Blickwinkel beträgt klare 33 Grad in alle Richtungen. 

Im Casino Las Vegas - Sony RX10 - smartcamnews.eu

Im Casino Las Vegas – Sony RX10 – smartcamnews.eu

Der elektronische Sucher schafft sogar 1,44 Millionen Pixel. In der Kameraszene selten und wenn nur teuer zu erkaufen, hier zeigt Sony wie es sich für eine High-End Bridge Kamera gehört. Zusätzlich ermöglicht der Sucher Informationen einzublenden wie Weißabgleich, ISO, Brennweite, Gesichtserkennung und Histogramm.

Dazu kommt, dass der Sucher das Motiv schon erkennt und erfasst bevor man den Auslöser drückt. Nur leidet der Sucher bei starker Sonneneinstrahlung an Überblendung und dunkelt nicht automatisch ab. Am Display wird das Bild korrekt angezeigt. Das Ergebnis kann dennoch Überzeugen.

Sony RX10 - Leuchtschrift - smartcamnews.eu

Sony RX10 – Leuchtschrift – smartcamnews.eu

Das Sichtfeld ist am Display wie im Sucher 100% und lässt dank direkter Belichtungsvorschau sogleich im Sucher wie auch am Display das Ergebnis erahnen. Christine als DSLR Fotografien wünscht sich diese Funktion auch für ihre Canon.

In Las Vegas hat sich das automatisch umschalten zwischen Sucher und Display als sehr nützlich herausgestellt, gerade in den Casinos war es mit Sucher und ohne Blitz besser zu fotografieren, da sich so die Kamera nochmals ruhiger halten lässt. Eine Dioptrien Einstellung von +3 bis -4 lässt sich zwar vornehmen, jedoch nicht im Kameramenü fixierbar, so muss man wenn man zu zweit fotografiert, immer umstellen.

Rückseite - Klappdisplay - Sony RX10 - smartcamnews.eu

Rückseite – Klappdisplay – Sony RX10 – smartcamnews.eu

Klaus wusste das Kontroll-Info Display zu schätzen. Zwar wurde beim Sightseeing meist im Automatik-Modus fotografiert, ist Kontrolle dennoch meist besser als das blinde vertrauen auf die Automatik. ISO, Blende, Belichtungszeit und sogar Aufnahmeanzahl und Akkurestanzeige werden eingeblendet.

Ansicht von Oben - Kontrolldisplay - Sony RX10 - smartcamnews.eu

Ansicht von Oben – Kontrolldisplay – Sony RX10 – smartcamnews.eu

Dank Top technischer Ausstattung wie NFC und WLAN parallel zum HDMI und GPS war es ein leichtes die Sony RX10 mit dem Smartphone zu verbinden. Benötigt wird lediglich die App „Play Memories“ von Sony die es auch für das iPhone gibt. Die Kamera auf den Tisch gelegt und schon kann im Casino bei einer kleinen Show mit Hilfe des Smartphones mitgefilmt werden. 

Neben Aufnahme, Start/ Stopp ist auch der Zoom und der Wechsel zwischen Fotografieren und Videoaufnahme möglich. Die Bilder werden auf Wunsch sogleich am Smartphone gespeichert und können im Social Media geteilt werden.

Dank dem Blitzschuh kann man neben dem Klassiker eines Blitzes auch ein externes Mikrofon anstecken. Dies dürfte so manchen Hobbyfilmer interessieren, dank dem wirklich lautlosem Zoom und der Möglichkeit am Objektiv ruckelfrei und gemächlich zu zoomen, spricht die Sony RX 10 alle Filmer an deren die Panasonic GH3 zu teuer ist.

externes Mikrofon - Sony RX10 - smartcamnews.eu

externes Mikrofon – Sony RX10 – smartcamnews.eu

Es können max. 30 Minuten am Stück aufgenommen werden und das im besten Fall mit aktivem Bildstabilisator und AVCHD-Format. Im mp4-Format schaltet die Sony leider in den 4:3 Modus um. Wer ohne elektronischer und optischer Stabilisierung arbeiten möchte erhält nur 30mm als Anfangsbrennweite. Warum Sony dies hier so in der Software hinterlegt hat ist uns nicht bekannt. Dafür schafft die RX 10 neben 60 Bilder in der Sekunde auch das Kinofeeling mit 24b/s.


Das Video kann immer und jederzeit direkt per Videotaste aktiviert werden und man muss zuvor nicht am Menü-Rad drehen. Gerade wenn es schnell gehen muss ist dies oft sehr nützlich. Im einen Moment schlendert man noch genüsslich auf den Straßen von Las Vergas, hört man plötzlich eine bekannte Melodie und kann so direkt in den Aufnahme-Modus schalten. Ja Falco in Las Vegas hört man nicht alle Tage.

Blitz

Der eingebaute Blitz klappt steil nach oben und wirkt fast schon billig. Dabei hat er es faustdick hinter den Ohren. Er regelt selbstständig die Intensität und erkennt auch wenn sich Personen im Vordergrund befinden und schaltet auf zweifaches Blitzen mit einem Vor und einem Hauptblitz so dass die roten Augen dabei ausbleiben. Natürlich kann auch ein Aufsteckblitz genützt werden jedoch der interne Blitz reicht für die wichtigsten Aufnahmen im Nahbereich vollkommen aus.

Klappblitz - Sony RX10 - smartcamnews.eu

Klappblitz – Sony RX10 – smartcamnews.eu

Bilder und Aufnahmesituationen

Las Vegas ist bekannt dafür, dass alles bunt, schrill, laut und vor allem schnell ist. Da trifft es sich gut, dass man mit der wirklich schnellen und lichtstarken Kamera wie der Sony RX 10 am Weg ist.

Der ISO – Bereich reicht von ISO 100 bis ISO 25600. Erst ab ISO 800 muss die Software eingreifen und erst ab ISO 1600 kann man von einem Rauschen beziehungsweise von verschwimmen der Konturen sprechen. Sogar mit ISO 3200 erzielt man noch gute Resultate die man gerne als Urlaubserinnerung ablegen darf. Die maximale Verschlusszeit liegt bei 30 Sekunden und die schnellste bei 1/3200 Sekunden. Der Fokus wird in weniger als 0,16 Sekunden im Weitwinkel und 0,34 Sekunden im Tele realisiert. (Werte aus der PDF) 

Sony RX10 - the Winner - Las Vegas - smartcamnews.eu

Sony RX10 – the Winner – Las Vegas – smartcamnews.eu

Dazu kommt, dass der Fokus wirklich super leise, ja eigentlich lautlos arbeitet. Obwohl Sony gerne seinen Kameras bei jeder Betätigung eines Knopfes oder Funktion ein Piepsen mitgibt, lässt sich das zum Glück deaktivieren. Aufnahmen können neben dem JPG auch in RAW Format getätigt werden. Der gewählte Sensor der RX 10 ermöglicht so eine große Bandbreite von Aufnahmesituationen in Kombination mit dem Carl Zeiss Objektiv. 

Sony RX10 - der Eifelturm in Las Vegas - smartcamnews.eu

Sony RX10 – der Eifelturm in Las Vegas – smartcamnews.eu

Neben der guten Freistellung, dem Makro und hohen Tele-Schärfe Bereich kann sie auch im Weitwinkel mit geringer Verzeichnung punkten. Einzig wer die Bildvorschau-Aufnahmekontrolle aktiviert hat, kann nicht sofort weiter fotografieren, es geht immer über die Bildergalerie zurück zur Aufnahme und somit geht Zeit verloren bis der nächste Schnappschuss sitzt.

Hotels in Las Vegas - Sony RX10 - smartcamnews.eu

Hotels in Las Vegas – Sony RX10 – smartcamnews.eu

Sony spendiert wie es sich für eine Bridge-Kamera gehört, der Sony RX 10 eine Vielzahl von Programm–, und Szenefunktionen. Neben dem wirklich guten Makro und der Möglichkeit im oberen Ende der Brennweite der guten Freistellung sind auch Panorama,- Nacht,- und Portrait mit dabei.

Auch eine Freihand–Dämmerung-Funktion ist on Board, die jedoch in Las Vegas nicht zum Einsatz kam. Die Serienbilder schießt die RX 10 mit 10 Bilder in Serie in höchster Auflösung hinaus und auch ein Best-Picture wird dann sogleich vorgeschlagen.  

Sony RX10 - Makro - smartcamnews.eu

Sony RX10 – Makro – smartcamnews.eu

Wer es verspielt haben möchte – auch das ermöglicht die Kamera. Dazu zählen Spielzeugkamera, Pop Color, Poster, Retro, Soft High Key, Teilfarbfilter, Soft High Key, Hochkontrast-Monochrom, Weichzeichner, HDR-Gemälde, Rich-Tone-Monochrom, Miniatur, Wasserfarben und Illustration als mögliche Bildeffekte.

HDR und Pop Color sind die wohl am häufigsten Bildeffekte die sich als nützlich erweisen. Der Kreativität sind mit der RX 10 keine Grenzen gesetzt.

Fastfoot M&M - Mc Donald´s - Hofbräuhaus - Sony RX10 - smartcamnews.eu

Fastfoot M&M – Mc Donald´s – Hofbräuhaus – Sony RX10 – smartcamnews.eu

Fazit

Wie auch jede Reise mal zu Ende geht, endet auch dieser Testbericht mit der Sony RX 10. Die RX 10 ist eine Klasse für sich. Sie spielt in der oberen Liga der Bridge-Kameras mit und geht in direkte Stellung gegen die Panasonic FZ200 und Olympus Stylus 1.

Der Fokus ist super schnell und auch die Brennweite deckt den optimalen Kompromiss von Weitwinkel und Tele ab.  Der Sensor in Kombination mit dem Objektiv ermöglicht rauscharmes Fotografieren und auch wenn die gut 800 Gramm am Ende des Tages sich dann doch auf  das Wohlbefinden der Schulter oder um den Hals getragen auswirken, ist und bleibt die Sony RX10 eine teure Bridge-Kamera die aktuell für 1000 Euro über den Ladentisch geht. Der Akku bringt bis zu 500 Aufnahmen oder 2x 30 Minuten Video auf die SD Karte.

Klaus meinte am Ende der Reise die Sony RX10 ist eine perfekte Reisekamera für all jene die nicht immer nur im manuellen Modus aktiv sein möchten. Die Automatik arbeitet sehr gut und vor allem schnell. Schnappschüsse sind mit der RX 10 ein leichtes.

Christine wollte die neuen Funktionen in ihrer DSLR wieder finden und musste leider feststellen, Bildeffekte, Szenen-Modus und Bildaufnahme-Vorschau sind ein Fremdwort.

Auch ein so lichtstarkes Objektiv kostet weit über 3200 Euro um die Brennweite 24-200mm abdecken zu können. (Nikkor 24 – 70mm & 70 – 200mm) ohne Body wohl bemerkt.

Fest steht.

Für deutlich weniger Geld bekommt man die Nikon 1 V2 (CX-Format), die Samsung NX300 (DX/APS-C Format) aber auch die Olympus Stylus 1 ( 1/1,7 Format) und die Panasonic FZ200 mit dem kleinsten 1/2.3 Format. Alle haben einen Brennweitenbereich von 28 – 300mm, 25 – 600mm, 25 – 250mm und somit in direkter Konkurrenz zur Sony RX 10.

Ob Sony mit der RX 10 zu lange gewartet oder sich hier zu nahe an die DSLR heran gewagt hat wird sich zeigen. Wir befinden die RX 10 als wirklich eine grenzgeniale Kamera die gut den Spagat zwischen Pocket und DSLR schafft.

Sony RX 10 - Bilder zum Bericht

Quelle: Sony

Print Friendly, PDF & Email