Alltagstest mit der Samsung Galaxy Kamera EK-GC100

Alltagstest mit der Samsung Galaxy Kamera EK-GC100

14. März 2013 1 Von Lassito
Geschätzte Lesezeit: 20 minutes

Kameras sind heutzutage nicht mehr wegzudenken und unsere täglichen Begleiter egal ob am Smartphone, als Pocket Kamera oder als DSLR.

Jeder der sich noch an die analogen Kameras erinnert weiß wie spannend fotografieren einmal war. Es hat sich an der Spannung nicht viel geändert nur, dass die Kameras, wie auch die Samsung Galaxy Kamera eine ist, sich technisch verändert haben und mehr denn je können.

Ob die Galaxy Kamera einer der Typen ist die auch hält was sie verspricht lest ihr in unserem folgenden Alltagstest.

 

Anfänglich war ich sehr skeptisch. Kann eine Handycam, die eigentlich eine normale Pocketkamera ist, wirklich gute Fotos machen? Was kann sie gegenüber anderen Kameras besser machen bzw. welchen Mehrwert hat die Galaxy Cam? Dieser Frage bin ich auf den Grund gegangen.

UNBOXING:

Die Galaxy Kamera versteckt sich in einer kleineren bedruckten Schachtel bei der man zuerst gar nicht vermutet was sich darin befindet. Natürlich sieht man die Cam auf dem Druck doch was einen erwartet weiß man noch nicht. Ist sie groß oder klein. Wie ist der Display, wie das Bild? Spannende Fragen und das schon beim Auspacken.

smartcamnews-galaxy kamera-unboxing

Den Deckel geöffnet sah ich eine weiße sehr edel wirkende Kamera die es mir rein äußerlich sofort angetan hat. In reinem weiß mit schwarzem Objektiv sieht die Kamera sehr gut aus. Nichts mit frauenhaftem Aussehen, auch Männern steht sie in dieser Farbe gut.

Auf den Bauch gedreht sah ich sofort den riesigen Display mit 4,8 Zoll und einem Super Clear LCD Display der dem des Galaxy S 3 größenmässig gleicht.

Wow, meine Skepsis war sofort verschwunden und dabei hatte ich noch nicht mal Fotos damit gemacht bzw die Kamera eingeschalten. Irgendwie sagte mir meine innere Stimme:” Das wird ein super interessanter Test!”

Noch ein wenig in der Packung gewühlt fand ich noch ein Netzgerät sowie ein USB – microUSB Kabel, den Akku und was nicht fehlen darf eine Anleitung ansonsten weiß ich ja nicht was abgeht.

AUSSEN UND VERARBEITUNG:

Grundsätzlich sind die Kompaktkameras ziemlich gleich aufgebaut. Die Galaxy Kamera hat gegenüber anderen jedoch den Vorteil, dass der Display auf der Rückseite der pure Wahnsinn ist. Nur wenige digitale Kameras können mit “LiveView” überzeugen denn meistens sind die Displays auf den Kameras zu klein oder schlecht aufgelöst. Ganz anders hier denn die Leuchtkraft ist bei dem Super Clear LCD ja richtig gut. Die Auflösung von 1280×720 Pixel tut ihres noch dazu sodass man schon nach dem Knipsen erkennen kann ob das Bild was geworden ist oder nicht.

Ich persönlich habe noch nie mit so einem tollen Display fotografiert. Eigentlich besitze ich eine DSLR, Nikon D3100, weshalb ich sehr verwöhnt bin und eine Kompaktkamera nicht brauche. Auch fotografiere ich normalerweise bzw. größtenteils mit dem optischen Sucher der DSLR doch das ist mit der Galaxy Cam gar nicht möglich denn die hat nur den rückwärtigen großen Display. So musste ich gezwungenermaßen das Display zum fokusieren verwenden und fand es nicht schlecht.

smartcamnews-galaxy kamera-beschreibung front

smartcamnews-galaxy kamera-beschreibung rücken

smartcamnews-galaxy kamera-rückseite

An der Frontseite befindet sich das ausfahrbare Objektiv von Samsung selbst. Hier hat man leider, wie bei manch anderen Samsung Kameras auf das Objektiv von Schneider Kreuznach verzichtet welches sicher noch mehr aus der Kamera holen würde.

smartcamnews-galaxy kamera-frontseite

Ansonsten kann man nur noch die Fotoleuchte bzw. das Hilfslicht zur Vorfokusierung finden. Der Haltegriff ist leicht ausgeformt um guten Halt zu bieten. Weiters ist er gummiert sodass die Cam nicht leicht aus der Hand rutschen kann. Leider ist die Ausformung zu gering ausgefallen. Mir wäre lieber gewesen man hätte diese wie bei einer DSLR größer gemacht. Ich habe sogar mit meinen kleinen Händen Probleme die Kamera ganz sicher zu halten weshalb ich auch immer die Schleife umgelgt habe. Mit zwei Händen gehts.

Von oben betrachtet findet man den Auslöser der gleichzeitig auch als Drehrad für den Zoom dient (Ring um den Auslöser). Der Aus-Einschaltbutton befindet sich ebenfalls oben sowie auch der ausfahrbare Blitz. Ein Mikrofon zum Filmen darf nicht fehlen und findet sich auch dort wieder.

smartcamnews-galaxy kamera-oberseite

Auf der Seite des Haltegriffs findet sich die angebrachte 3,5mm Klinke zum Anschluss eines Kopfhörers denn schlussendlich ist die Galaxy Kamera nicht nur eine Kamera. Ein Halteband wie wir es verwendet haben kann man dort durch eine Schlaufe befestigen. Was ich noch fast vergessen hätte ist auf dieser Seite unter einem Deckel, der microUSB Anschluss zum Laden bzw. Anschluss an den PC.

smartcamnews-galaxy kamera-seite rechts

Gegenüberliegend, sprich auf der anderen Seite finden wir nur noch den Knopf für den Blitz sodass dieser bei Betätigung auf der Oberseite zum Vorschein kommt. Der eingebaute Lautsprecher ist ebenfalls dort zu finden bzw. auch hörbar. Leider kommt der Blitz nicht selbst im Automodus hervor muss also selbstständig herausgeholt werden. Ich würde mich lieber auf die Automatik verlassen.

smartcamnews-galaxy kamera-seite links

Auf der Unterseite zu finden ist natürlich der genormte Schraubanschluss für Stative. Daneben befindet sich ein Fach für den Akku (1650 mAh, wechselbar), eine microSD Fach (bis 64GB) sowie dem SIM Karten Einschub (microSIM, HSPA+).

smartcamnews-galaxy kamera-akkudeckel offen

smartcamnews-galaxy kamera-unterseite

Bei den Materialien die verwendet wurden hat man meiner Meinung nach nichts falsch gemacht. Die Kamera ist sehr gut verarbeitet. Spaltmaße sind absolut in Ordnung. Einzig negativ aufgefallen ist mir, dass beim Haltegriff der gummierte Teil sehr schnell verschmutzt, wie man auf den Bildern erkennen kann. Wer das nicht will oder Angst davor hat soll sich lieber die schwarze Variante der Kamera holen.

SOFTWARE:

Als Software hat man sich für Android entschieden. Die Android Version 4.1.2 kann mittels OTA Update gleich nach dem Start installiert werden und lief im Test über 3 Wochen äußerst rund. Näher eingehen auf die Software will ich nicht da wir Android vom Smartphone oder Tablet schon kennen und es eigentlich um den Sinn der Kamera, dem Fotografieren, geht.

Doch kann eine Kamera mit Android Betriebssystem überhaupt laufen?

Diese Frage kann ich eindeutig mit ja bestätigen. Eigentlich war ich der Meinung man kann da nichts gutes daraus machen bzw. warum soll ich mir denn sowas überhaupt kaufen wenn es doch schon Smartphones mit 12 MP und mehr gibt? Mit einem Smartphone bin ich auch mobil und kann knipsen. Meistens sind in Smartphones schon 8-13MP Kameras verbaut nur die Optik spielt für super Bilder meistens nicht mit. Deshalb vielleicht die Galaxy Kamera?

Im Zuge des Tests fielen mir dann als Freizeit-Blogger viele Dinge ein. Wir hatten die Samsung Kamera zb mit am Sony Event und konnten so gleich von der Kamera aus bloggen, denn die WordPress App läuft darauf sehr gut.

Wer sich jetzt fragt ob man auf so einem Ding überhaupt schreiben kann wird sich wundern denn es gibt für mich rein zum Smartphone besser gesagt zum Bruder S 3 keinen Unterschied. Die Oberfläche, TouchWiz reagiert zügig und ohne Nachdenkpausen. Der Display,  reagiert auf jede noch so leichte Berührung absolut genau. Es kam sogar oft vor, dass ich gar nichts drücken wollte die Kamera aber ein App startete. Ja bei so einem riesen Display und nur wenig Platz zum Halten an den Rändern kann dies durchaus geschehen.

Lange Texte zu tippen damit also kein Problem. Sicherlich ist die Kamera mit 12,9 x 7,3 x 3,6 cm und einem Gewicht von 305 Gramm kein Leichtgewicht doch für kurze Textpassagen per Google Messenger oder so genügt es.

smartcamnews-galaxy kamera-touchwiz homescreen

Doch noch für mehr konnte diese Kamera ihr Einsatzgebiet finde. Dazu aber später.

Die TouchWiz Oberfläche kennt jeder von euch schon von den am Markt befindlichen Samsung Smartphones. Hier hat man sich an grundsätzliches gehalten und nichts verändert. Ein paar zusätzliche Features hat man der Kamera schon schon spendiert wie, Paper Artist, Foto-Assistent oder den Video Editor bringen aber nicht den Mehrwert denn im Play Store gibts genug Alternativen.

Die Kamera ist ja von der Ausstattung her dafür gedacht sofort alles ins Netz zu transferieren. Diesen Mehrwert hat man gegenüber anderen Kameras schon mal. Einem zur Seite gestellt wird seitens Samsung der gratis Dropbox Account mit 50GB für zwei Jahre. In erster Zeit ist dieser sehr hilfreich zumal die gemachten Fotos im Urlaub sofort auf der SD sowie dem Dropbox Account gesichert hat und nichts mehr schief gehen kann. Nach den 2 Jahren entweder verlängern und kaufen oder vielleicht Pogoplug verwenden.

Pop up Play ein Feature von Samsung kann noch angeführt werden ist aber nichts wesentlich Wichtiges, sondern nur eine kleine Spielerei von Samsung.

Ansonsten kann ich softwareseitig keine Pluspunkte mehr finden. Alles in allem ein gelungenes Paket das Samsung hier liefert.

AUSSTATTUNG:

Bei diesem Punkt ist durchaus die Ausstattung sprich Hardware gefragt.

Wie schon vorher gesagt hat die Kamera rückseitig einen 12,1 cm Super Clear LCD (4,8 Zoll) mit 1280×720 Pixel, angebracht. Im Inneren werkelt ein Quad Core mit 1,4 GHz pro Kern und 1GB RAM. Ausreichend Power um neben dem Fotografieren noch das Alltagsgeschäft zu erledigen.

Intern verpasste man der Kamera noch 8 GB Speicher sodass man im Fall der Fälle nicht auf eine microSD angewiesen ist. Ich fand die microSD im Test fein da man diese leichter aus der Kamera nehmen kann und die Bilder so besser auf den PC bekommt außer man hat wie vorher erwähnt einen Onlinedienst als Helfer.

Überdies hatte ich aufgrund eines Tipps aus dem Internet probiert, mit EX Dialer jemanden anzurufen, konnte aber keine Verbindung aufbauen. Die Telefonfunktion hat man also augenscheinlich deaktiviert oder ich war zu blöd.

Das 3G Modul lief im Test einwandfrei und auch der Empfang ließ keine Wünsche offen. Dort wo ich Empfang benötigte hatte ich einen. Zu Hause war sowieso immer WLAN on und konnte die Bilder synchronisieren.

FOTOGRAFIEREN:

Endlich sind wir bei der eigentlichen Aufgabe der Samsung Galaxy Kamera angelangt. Hier sollte der meiste Wert darauf gelegt werden. Ob die Kamera gut zum Spielen geeignet ist oder ob die Benchmarks überzeugen hat uns in diesem Test nicht interessiert. Wir wissen ja, dass im Inneren eigentlich ein Galaxy S 3 steckt und darum wissen wir wiederum, dass alles in Butter ist.

Zeigt die Kamera App.

Zeigt die Kamera App.

Fotografieren macht unglaublich Spaß. Das schicke ich schon mal voraus. Durch den riesigen Display hat man alles im Blick und kann sich so sehr gut für das zu fotografierende Objekt entscheiden.

Das Samsung Objektiv weist einen 21 fachen optischen Weitwinkelzoom auf der mit 23 mm – 450 mm allemal reicht. Die notwendige Bildstabilisierung ist ebenfalls an Bord und verhilft bis zu 3 Blendenstufen. Die 16 MP Auflösung tragen für perfekte Bilder noch den Rest dazu bei.

Zu Anfang des Test habe ich eigentlich immer im Automatik Modus fotografiert um zu sehen wie die Kamera denkt. Wenn es schnell gehen muss um was einzufangen verlasse ich mit auch bei meiner DSLR auf diesen Modus. Samsung hat bei den Einstellungen sehr gute Arbeit geleistet. Die Bilder die ich im Automodus angefertigt habe haben mir sehr gut gefallen. Auch der 21-fache optische Zoom den die Kamera als Feature hat ist große Klasse. Das Objektiv fährt recht rasch aus und ein. Schnappschüsse gelingen zwar nicht immer aber wenn es ein paar Sekunden Zeit gibt gelingts bestimmt.

Einmal das mächtige Objektiv ausgefahren ist das Objekt schon anvisiert und fokusiert wie man auf dem Bild von einer Schitour erkennen kann.

Testbild mit 21 fachem Zoom im Automatikmodus

Testbild mit 21 fachem Zoom im Automatikmodus

Als Vergleich dazu das gleiche Bild ohne Zomm fotografiert.

Bild ohne Zoom.

Bild ohne Zoom.

Ein weiteres Highlight für mich als Tourenschi Fan ist der Modi, Schnee. Diesen musste ich sofort ausprobieren und deshalb auch hier ein Testfoto.

20130226_135129

Gerade Schneefotos sind relativ schwer für den Automodus. Vergößert auf einem PC ist das Bild aber einwandfrei. Verzeichnungen stellte ich keine fest. Für Hobbyfotografen, für die die Kamera gedacht ist, ist die Bildqualität ausreichend. Poster ausdrucken auf jeden Fall möglich. Auf den Bildern habe ich das Format 16:9 mit 12MP verwendet bin also nicht auf voller Stufe.

Auch gefallen hat mir das Bild eines Dekoartikels in meinem Wohnzimmer. Auch hier habe ich nochmals den Automodus sowie den 21 fachen Zoom verwendet. Der Bildstabilisator verrichtet seinen Dienst sehr gut sodass es durchwegs zu guten Bildern führte und nicht immer ein Stativ von nöten ist.

20130218_162754

Der Kontrast der Bilder ist überzeugend. Auch das Rauschen hält sich in Grenzen. Sozusagen reicht der Automatikmodus für Hobbyfotografen vollkommen aus. Aber nicht nur Hobbyfotografen haben mit der Galaxy Cam ihren Spaß den neben dem Smart Modus wo es viele Voreinstellungen gibt, genau genommen 19,

smartcamnews-galaxy kamera-smatmodus

hat die Kamera den Experten Modus vorzuweisen in welchem man alles selbst einstellen kann.

Im Leuchtspurenmodus, ganz unten rechts, habe ich noch ein paar Testbilder angefertigt welche vom Effekt her sehr gut gefallen. Die Kamera hat sich auch in diesem Bereich nicht blamiert (Stativ verwendet). Genau dieser Punkt ist für Hobbyfotografen der Hit. Weiß man mal nicht weiter oder ist sich nicht sicher wie man gewisse Situationen einfängt ist man in diesem Modus genau richtig um ein perfektes Ergebnis zu erlangen wie ihr sehen könnt.

smartcamnews-galaxy kamera-testbildleuchtmodus

Nachtaufnahmen gelingen mit der Galaxy Kamera ebenfalls sehr gut. Hier ist natürlich ein Unterschied zu meiner DSLR zu erkennen aber das ist eh klar. Die Galaxy Kamera ist und bleibt eine Kompaktkamera.

Bild im Automodus.

Bild im Automodus.

Wie zuvor erwähnt lassen sich die Kameraeinstellungen vom Benutzer auch selbst vornehmen. Dies kann uneingeschränkt geschehen denn auch im Experten Modus gibts verschiedene Möglichkeiten.

Die verschiedenen Modi im Expertenbereich.

Die verschiedenen Modi im Expertenbereich.

Die von Samsung integrierte Fotoapp bzw. Aufnahme-App hat aber noch mehr zu bieten. Neben den Grundeinstellungen erklärt einem die App nach einem Touch auf den i-Punkt was die verschiedensten Worte zu bedeuten haben. Ein kleines Wikipedia sozusagen. Einsteiger werden das lieben.

smartcamnews-galaxy kamera-hilfe

So bleiben während dem Fotografieren für den Fotografen selbst keine Fragen offen. Doch auch wenn die Kamera diese Funktion nicht hätte kann man getrost per Dolphin Browser oder so im Internet nachschlagen ohne sein Smartphone aus dem Sack holen zu müssen. Auch das nenne ich Mehrwert den ich bisher nur von der Galaxy Kamera kenne.

Was ich ebenfalls als sehr gut empfunden habe ist die Steuerung der Kamera per Sprachbefehl. Mit  dem Wort “Größer” oder “Kleiner” setzte ich den Objektivmotor in Gang und mit dem Wort “Klick” den Auslöser. Somit musste ich den Selbstauslöser nie verwenden und ersparte mir langes Suchen im Menü.

 

FILMEN:

Natürlich geht auch dies. Ob in FullHD (1080p), HD (720p), Slow Motion (120FPS) oder zum schnellen Verteilen im Web in VGA ist alles möglich. Tonaufnahme ist natürlich integriert aber versteht sich von selbst. Der Ton selbst ist bei der Wiedergabe sehr gut und verständlich. Das integrierte Mikro arbeitet sicher. Verzeichnungen im Ton hörte ich keine.

Von der Filmfunktion war ich persönlich sehr begeistert. Der Ton klang ausgewogen und die Bilder sind fantastisch. Der Autofokus funkt ohne zu murren und stellt sofort scharf. Man muss auch nicht am Auflöser bleiben.

smartcamnews-galaxy kamera-videoeinstellungen

Es macht viel Spaß mit der Kamera zu filmen.

Hier noch ein FullHD Testvideo ohne Ton in den Stubaier Alpen bzw. auf der Seblasspitze (2502 Meter Seehöhe).

YouTube Preview Image

 

SZENARIO:

Man stelle sich vor man fährt nach Barcelona um sich die Stadt ein wenig anzuschauen. Was nimmt ein Fotograf bzw. ein Reisender alles mit?

Ich z.B. meine DSLR, ein Stativ, Wechselobjektive, Speicherkarten und noch eine kleine Pocketkamera und mein Smartphone für die Navigation bzw. als City Guide alles verpackt in einem großen Rucksack.

Hätte ich die Galaxy Kamera könnte ich mir vieles sparen.

Ich hätte kurz und knackig gesagt nur die Galaxy Kamera, ein Stativ und die Speicherkarten dabei. Alles andere finden ich in meiner Kamera.

Das installierte Navi bringt mich dorthin wo ich will, Google kann ich fragen wenn ich was nicht weiß. Überdies höre ich beim Spazieren meine MP3 Sammlung und dann kann ich mir noch das Wetter am Nachmittag sagen lassen.

Die Galaxy Kamera vereint alle wunderbaren Dinge des Lebens in einem Gerät. Sie ist sozusagen die Samsung Galaxy Kamera – City Guide number one.

 

FAZIT:

Ist sie es oder nicht?

Ja, die Galaxy Kamera hat es in mein Herz geschafft und ich bin ernsthaft beim Überlegen mir eine solche zu kaufen. Anscheinend soll noch 2013 eine WLAN Only Variante auf den Markt kommen die dann nochmals billiger sein wird. Sollte die Kamera dann um die € 250,- kosten bin ich dabei. Hier in Österreich kann man die derzeitige für € 299 käuflich erwerben. Diesen Preis finde ich für angemessen vergleicht man es mit dem Preis für ein S3.

Als Gesamtes bietet die Kamera nicht nur als Kamera viel Spaß sondern bringt mit Android als Betriebssystem den Mehrwert mit den andere Kompaktkameras vermissen lassen.

Auf Reisen ist die Galaxy Kamera sozusagen als City Guide unterwegs. Navi, Dr. Google, Wikipedia und natürlich die Fotofunktion sind vorhanden und lassen so die Städtereise unvergesslich werden und man kann getrost das Smartphone zu Hause lassen. Vorbei sind die Zeiten in denen man mit schlechten Smartphone Fotos Freunde begeistern wollte.

Aber auch Blogger könnten mit der Galaxy Kamera ihr Freude haben. Von jedem Event aus im Netz sein ohne dafür ein Tablet oder Smartphone zu benötigen. Wirklich cool würde meine Tochter (10 Jahre alt) sagen der die Kamera übrigens auch gut gefallen hat. Ihr war das Fotografieren nicht so wichtig sondern eher der Play Store denn dort gibts Spiele.

Im heutigen Zeitalter ist es zu alledem für die Jugend wichtig ihren Status gleich allen mitzuteilen. Share Shot heißt der Begriff bei Samsung. Alles sofort teilen ist hier angesagt und wird von der Kamera erledigt.

Nicht zu vergessen ist die hervorragende Filmfunktion in Full HD 1080p mit sehr gutem Ton bei der auch der 21 fache Zoom funkt.

Die Bilder werden bei Tag wie bei Nacht sehr gut. Vergleichbar mit einer DSLR nicht, aber meinem empfinden nach liegt sie im oberen Bereich.

Noch erwähnenswert sind die kleinen Helferlein im Smart Modus. Die 19 vorinstallierten Modi helfen Hobbyfotografen auf die Sprünge und verleihen jedem Foto das gewisse Extra. Einsteigern kann die Kamera deshalb ans Herz gelegt werden.

 

Pro:

*großer Display

*21 fach optischer Zoom

*15 Smart Modi

*Experten Modus zur Selbsteinstellung

*8 GB interner Speicher

*Zugang Online mittels 3G

*Filmfunktion

*Preis

 

Contra:

*schwacher Akku

*Gewicht

*Haltegriff

*kein selbständig ausfahrender Blitz

 

Für die Kamera vergeben wir 85 von 100 Prozent was als gut bis sehr gut zu bezeichnen ist.

 

Technische Spezifikation:

Network/Bearer and Wireless Connectivity

spec view Network/Bearer and Wireless Connectivity data
EDGE/GPRS GSM 3G, HSPA-PLUS
HSPA HSPA+ (850, 900, 1.900, 2.100)
Wi-Fi 802.11 abg/n 2,4 GHz, 5 GHz
Wi-Fi Direct Ja
Bluetooth Profiles 4
AllShare DLNA, HDMI 1.4
KIES Kies, Kies Air

OS

Android 4.1 (JellyBean)

spec view OS data

Bildsensor

spec view Bildsensor data
Sensortyp BSI CMOS
Signaltyp 1 / 2.3″
Effektive Pixel Ca. 16,3 MP
Pixel (gesamt) Ca. 17 MP

Linse

spec view Linse data
Brennweite F= 4,1 – 86,1 mm (35 mm-Filmäquivalent: 23 – 483 mm)
F-Nr. 2,8 (W) bis 5,9 (T)
Optischer Zoom 21 faches Zoomobjektiv

Bildstabilisierung

spec view Bildstabilisierung data
Modus Optische Bildstabilisierung

Display

spec view Display data
Technologie HD Super Clear LCD (TFT)
Farbtiefe 16 Mio.
Größe 4,8″
Auflösung 1.280 x 720 (HD)

Chipset

spec view Chipset data
Typ Quad-Core-Anwendungsprozessor
Bildfrequenz Typ 1,4 GHz

Speicher

8 GB Speicher bezieht sich auf den physikalischen Speicher. Aufgrund von schreibgeschützten Sektoren, die beispielsweise vom Betriebssystem Android belegt werden, beträgt der verfügbare Speicher weniger als 8 GB.

spec view Speicher data

Sensors

Beschleunigungsaufnehmer, Geo-magnetischer Sensor, Gyro-Sensor, Gyro-Sensor (für OIS)

spec view Sensors data

Physische Spezifikationen

spec view Physische Spezifikationen data
Abmessungen (H x B x T) 70,8 x 128,7 x 19,1 mm
Gewicht 300

Farbe

Weiß, Kobaltschwarz

spec view Farbe data

Connectors

spec view Connectors data
USB v2.0 USB 2.0
Earjack 3,5 pi 4-polig, Stereo
MicroSD MicroSD (bis zu 64 GB)
Dual SIM Support Ja
Anschlüsse Micro USB

Batterien

spec view Batterien data
Kapazität 1.650 mAh
USB Chargeable Ja
Aufnahmemodi 340 Aufnahmen. Basierend auf CIPA-Teststandards (Camera & Imaging Products Association).
Videoaufnahme 90 min
Audio playback 34 hr
Video Playback 6 hr
Internetnutzung 6 hr

Location

Unterstützt: AGPS, GLONASS

spec view Location data

Fokus

spec view Fokus data
Typ TTL-Autofokus (Multi, Mitten, Gesichtserkennung)
Reichweite Normal: 80 cm bis unendlich (Weitwinkel), 350 cm bis unendlich (Tele)
Makro: 10 – 80 cm (Weitwinkel), 150 – 350 cm (Tele)
Auto-Makro: 10 cm bis unendlich (Weitwinkel), 150 cm bis unendlich (Tele)
Manuell: 10 cm bis unendlich (Weitwinkel), 150 cm bis unendlich (Tele)

Verschlusszeit

Auto: 1/8 bis 1/2.000 s
Manuell: 16 – 1/2.000 s

spec view Verschlusszeit data

Belichtung

spec view Belichtung data
Steuerung Programm-AE, Blendenautomatik, Zeitautomatik, manuelle Aufnahme
Messsystem Multi, Spot, Schwerpunkt in Bildmitte, Gesichtserkennung
Belichtungskorrektur ±2 EV (1/3 EV-Stufen)
ISO-Entsprechung Auto, 100, 200, 400, 800, 1.600, 3.200

Blitz

spec view Blitz data
Modus Auto, Auto & Rote-Augen-Korrektur, Aufhellblitz, Slow-Sync, Blitz AUS, Rote-Augen-Korrektur EIN
Reichweite Weitwinkel: 0,5 – 3,8 m (ISO Auto); Tele: 0,5 – 1,8 m (ISO Auto)
Aufladezeit Ca. 4 s

Weißabgleich

spec view Weißabgleich data
Modus Auto-WB, Tageslicht, Wolkig, Kunstlicht_H, Kunstlicht_L, Tungsten, Benutzereinstellung

Speichermedium

spec view Speichermedium data
Aufnahme 1. Auto
2. Smart (15 Modi): Beauty Face, Best Photo, Daueraufnahme, Best Face, Landschaft, Makro, Action Freeze, Rich Tone, Panorama, Wasserfall, Silhouette, Sonnenuntergang, Nacht, Feuerwerk, Lichtspur
3. Profisteuerung (5 Modi): P (Auto+), A (Blendenautomatik), S (Verschlusszeitautomatik), Camcorder, M (Manuell)
Bildgröße 16 MP: 4.608 x 3.456, 14 MP: 4.608 x 3.072, 12 MW: 4.608 x 2.592, 10 MP: 3.648 x 2.736, 5 MP: 2.592 x 1.944, 3 MP: 1.984 x 1.488, 2 MW: 1.920 x 1.080, 1 MP: 1.024 x 768
Effekte Normal, Klassisch, Schwarz/Weiß, Herbstbraun, Negativ, Nostalgie, Farbverlauf, Retro, Sonnenschein, Altes Foto, Comic, Pastellzeichnung, Gotik-Noir, Impressionist

Video-Aufnahme

spec view Video-Aufnahme data
Aufnahme * Videogröße: 1.920 x 1.080 (30 fps), 1.280 x 720 (60 fps), 1.280 x 720 (30 fps), 640 x 480 (30 fps), 320 x 240 (30 fps)
* Slow Motion Video WVGA: 768 x 512 (120 fps)
Effekte Normal, Klassisch, Schwarz/Weiß, Herbstbraun, Negativ, Nostalgie, Farbverlauf, Retro, Sonnenschein, Altes Foto, Comic, Pastellzeichnung, Gotik-Noir, Impressionist

Services and Applications

spec view Services and Applications data
Samsung Apps Ja
ChatON, mFluent IM ChatON
ActiveSync Ja
Spezialfunktionen Instagram, Paper Artist, Dropbox, Gallery, Photo Wizard, Video Editor, AllShare Play, S-Suggest, S-Voice

Audio and Video

spec view Audio and Video data
Video Format AVI, MP4 / 3GP, WMV, FLV, MKV, WEBM
Video Resolution Aufzeichnung & Wiedergabe in Full-HD (1080p)
Video Frame rate 30 fps
Audio-Format MP3, AAC, AMR, WMA, OGG, FLAC, 3GA / M4A, WAV

 

Print Friendly, PDF & Email